#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland
Kontakt
Thomas Hebeisen
Forschungsanstalt
Agroscope Reckenholz-Tänikon ART
Tel. 044 377 71 11
Alpengarten Maran
Alpine Kartoffeln der gesunden Art
Die alpine Versuchsstation Maran auf 1850 m ü.M. wird seit 1932 für Futterpflanzen- und Kartoffelversuche genutzt. Auf dem terrassenförmigen Gelände mit wunderschöner Bergsicht steht eine kulturhistorisch wertvolle Sammlung alter Kartoffelsorten. Diese enthält einerseits ausländische Zuchtsorten, die seit 1925 in der Schweiz für mindestens fünf Jahre in der Praxis angebaut worden sind, und andererseits lokale Sorten, die durch ProSpecieRara in verschiedenen Landesgegenden gesammelt und beschrieben worden sind. Die rauhen Witterungsbedingungen in Maran ermöglichen, dass Kartoffelversuche weitgehend ohne den Einfluss von Krankheiten wie Kraut- und Knollenfäule oder Viruskrankheiten durchgeführt werden können. Im Alpengarten nebenan können zudem rund 450 charakteristische Pflanzenarten aus verschiedenen alpinen Lebensräumen bestaunt werden.

Grösse
4'000 m2

Empfohlene Jahreszeit
Juni bis September

Öffnungszeiten
Immer frei zugänglich

Eintritt
Frei

Bemerkungen
Keine sanitären Anlagen vorhanden. Restaurants in der Nähe. Der Garten ist teilweise rollstuhlgängig.

Selbsterkundung
Möglich. Informationstafeln sind vorhanden.

Führungen
Auf Anfrage (d)

Aktivitäten
Der Kurverein Arosa bietet in den Sommermonaten jeden Dienstag eine Führung durch den Alpengarten Maran an. Keine Anmeldung erforderlich. Informationen unter www.arosa.ch.

Anfahrt ÖV
Von Chur mit der RhB nach Arosa und weiter mit dem Bus nach Maran.

Anfahrt Auto
Von Chur nach Arosa. 300 m nach der Ortstafel Arosa Richtung Norden nach Maran/Prätschli abbiegen. Auf der Maranerstrasse den Berg hinauf bis zum Parkplatz Langlaufschule/Golf. Von dort wenige Minuten zu Fuss.

Einen Anfahrtsplan finden Sie hier.

Diese Sammlung wird im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der pflanzengenetischen Ressourcen durch das Bundesamt für Landwirtschaft unterstützt. Sie ist Teil der Nationalen Genbank der Schweiz.