#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland
Kontakt
Meinrad Suter
Baldeggstrasse 63
5400 Baden
Tel. 056 222 79 09
Kernobstsammlung Münzlishausen
Ein erstes Notasyl für bedrohte Obstsorten
In der Einführungssammlung Meinrad Suter wurden seit 2003  mehr als 1000 Apfelbäume, viele Birnbäume und einige Quittenbäume als Niederstammanlage gepflanzt. Die Sorten stammen alle von alten Obstbäumen und sind sehr rar. Ihr Schutz und ihre Vermehrung ist sehr aufwändig. Deshalb werden sie hier gesichtet, beschrieben und bewertet, um später in anderen Obstanlagen wieder angepflanzt und verbreitet zu werden. Gleich neben der Einführungssammlung befindet sich ein Edelreiserasyl, in dem im Sinne einer Übergangslösung knapp 200 Sorten Platz gefunden haben, die aufgrund zu knapper Kapazitäten noch in keine andere NAP-Sammlung überführt werden konnten. Edelreiser sind Ruten und Zweige, die zur Veredelung auf bewurzelte Unterlagen aufgepfropft werden und somit die Sorte des jungen Obstbaumes bestimmen.

Grösse
10'000 m2

Empfohlene Jahreszeit
April bis Oktober

Öffnungszeiten
Immer frei zugänglich

Eintritt
Frei

Bemerkungen
Die Einführungssammlung liegt gleich beim Bauernhof. Die Umgebung des Gebäudes ist rollstuhlgängig, die Sammlung nicht.

Selbsterkundung
Möglich, der Spazierweg zum Restaurant Baldegg und zum Wasserturm der Regionalwerke Baden (Aussichtspunkt) führt an der Einführungssammlung vorbei.

Führungen
Auf Anfrage möglich (d)

Aktivitäten
Regelmässige Obstsortenaustellungen ab Mitte September bis Ende Oktober.

Anfahrt ÖV
Ab Bahnhof Baden Bus Linie 5 Richtung Baldegg bis Haltestelle Münzlishausen. 2 Minuten zu Fuss in Busfahrtrichtung weiter auf der linken Strassenseite.

Anfahrt Auto
A1 Zürich-Bern bis Ausfahrt Neuenhof, dann weiter Richtung Baden. In Baden über die Kreuzung Richtung Brugg. Nach dem Tunnel beim ersten Lichtsignal links abbiegen Richtung Münzlishausen/Baldegg. Die Sammlung ist am Ende des Weilers Münzlishausen gleich neben der Strasse.


Diese Sammlung wird im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der pflanzengenetischen Ressourcen durch das Bundesamt für Landwirtschaft unterstützt. Sie ist Teil der Nationalen Genbank der Schweiz.