#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland





Neue Publikation von ProSpecieRara und der Erklärung von Bern
Saatgutverkehrsgesetze, Genbanken, Patente auf Lebewesen – Begriffe, die am ProSpecieRara-Setzlingsmarkt weit weg scheinen und dennoch sehr eng mit der dort angebotenen Vielfalt verknüpft sind. Die Erklärung von Bern und ProSpecieRara stellen am Markt eine neue Broschüre vor, welche die Bedrohung dieser Vielfalt aufzeigt.
Über 500 traditionelle Gemüsesorten – von der Berner Rosen-Tomate bis zum Kopfsalat ’Forellenschluss’ werden auch dieses Jahr wieder bereit stehen, um die Gärten mit Biodiversität zu füllen. Alles Sorten, die über Generationen gezüchtet wurden und auch weiter vermehrt werden können. So wie das immer schon der Fall war. War! Heute sind im Handel, auch im Hobbybereich, Hybriden die Norm, Sorten also, welche aus Kreuzungen entstehen, die im eigenen Garten nicht selber weitervermehrt werden können. Oder Sorten, welche durch Patente geschützt sind und ebenfalls Jahr für Jahr neu gekauft werden müssen. Und die Politik unterstützt solche Praktiken, denn die Saatgutlobby ist stark. Immer weniger Firmen kontrollieren einen immer grösseren Teil des internationalen Saatgutmarktes – und damit die Grundlage unserer Ernährung.

Neue Publikation
Die beiden NGOs ProSpecieRara und die Erklärung von Bern (EvB) kämpfen beide seit Jahren gegen diesen Trend und für freies Saatgut. Mit der Publikation „Saatgut – bedrohte Vielfalt im Spannungsfeld der Interessen“ zeigen sie die Gefahren der aktuellen Entwicklung auf und stellen Forderungen. So z.B. der Verzicht auf die Patentierung von Saatgut, verbesserter Zugang zu privaten Pflanzensammlungen und eine europäische Saatgutverordnung, die es erlaubt, weiterhin privat Saatgut austauschen zu können.

Zwei Vernissagen

Der ProSpecieRara-Setzlingsmarkt mit seiner wunderbaren Vielfalt an Gemüse, Zierpflanzen, Beeren und Kräutern bietet den perfekten Rahmen für die Vorstellung der Publikation. Gleichzeitig feiert auch das „Lexikon der alten Gemüsesorten“ seine Vernissage. Das Lexikon, welches ProSpecieRara in diesem Frühling herausgibt, beschreibt 800 traditionelle Gemüsesorten, welche die Stiftung und andere europäische Erhalterorganisationen vor dem Verschwinden bewahrt.

Programm vom Samstag, 3. Mai 2014, 10.30 Uhr

  • Marianna Serena, Projektleiterin ProSpecieRara und Autorin: Begrüssung und Präsentation von „Das Lexikon der alten Gemüsesorten“

  • Béla Bartha, Geschäftsführer ProSpecieRara: Politischer Kontext, in dem das Lexikon steht (freie Verfügbarkeit von Saatgut, Saatgutverkehrsgesetz, samenfest vs. Hybrid), Vorstellung der Publikation „Saatgut – bedrohte Vielfalt im Spannungsfeld der Interessen“

  • François Meienberg, (Funktion?): Patente und Sortenschutz, Privatisierung und Monopolisierung im Saatgutmarkt

11.00 Uhr Abschluss, Zeit für Fragen


Hier können Sie die Publikation in Papierform bestellen