#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland





Grüne Daumen gesucht
In der Samenbibliothek von ProSpecieRara lagert Saatgut von rund 1300 Gemüse- und 300 Zierpflanzensorten. Damit die Sorten lebendig erhalten bleiben, muss ihr Saatgut regelmässig angebaut und erneuert werden – dies geschieht in Privatgärten. Mira Langegger, unsere Samenbibliothekarin erklärt, wieso dringend noch weitere Sortenerhalter gebraucht werden und wie Sie ebenfalls mitmachen können.
Wer sind die aktuellen Sortenbetreuer/-innen?
Zur Zeit kümmern sich rund 500 Personen um das Überleben der Raritäten. Das sind Personen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, welche die Freude am Gärtnern und die Liebe zu den alten Sorten verbindet. Die einen betreuen nur gerade eine Sorte, andere bis zu 40, je nach Grösse des Gartens und Zeit, die man zur Verfügung hat.
Da wir rund 1600 Sorten erhalten und jede Sorte sicherheitshalber in drei Gärten vermehrt werden sollte, brauchen wir unbedingt weitere Sortenbetreuer/-innen.

Was ist deren Aufgabe?
Sie bekommen von uns Saatgut, ziehen daraus Setzlinge, pflanzen diese im Garten und ernten davon Saatgut, welches sie wiederum an die Samenbibliothek zurückgeben. Diese Erneuerung des Saatgutes ist wichtig, weil je nach Art Saatgut nur 1 bis maximal 10 Jahre keimfähig bleibt. Durch den regelmässigen Anbau können sich die Pflanzen zudem an sich ändernde Umweltbedingungen anpassen und das Wissen um ihre Verwendung bleibt lebendig erhalten. Friert man das Saatgut hingegen für Jahrzehnte ein, wie das in Genbanken gemacht wird, fallen diese Vorteile weg.

Wie wird man Sortenbetreuer/-in?
Wer ohne Erfolgsdruck den Samenbau ausprobieren will, der kann unser Probierset bestellen. Dieses enthält Sorten, die relativ einfach zu vermehren sind und von denen genügend Saatgut in der Samenbibliothek lagert, sodass eine misslungene Vermehrung nicht gleich die Sorte gefährdet. ProSpecieRara-Gönner/-innen können das Probierset kostenlos bestellen (verschickt wird es im Februar 2018).
Um anschliessend die Verantwortung für einzelne Sorten zu übernehmen, ist der Besuch einer unserer Samenbaukurse Voraussetzung. Denn für das sortenreine Überleben der Raritäten ist es wichtig, dass die Vermehrer wissen, welche Arten miteinander verkreuzen, wie man die richtigen Pflanzen auswählt, wie man zweijährige Pflanzen vermehrt und vieles mehr. Wir bieten zwei verschiedene Samenbaukurse an: Einen Eintägigen (im Sommer 2018), der die einfachen Kulturen wie z.B. Tomate, Salat oder Bohnen behandelt, und einen Viertägigen, der auch auf Komplizierteres wie Karotten, Zucchetti und Kohl eingeht. Nach dem Besuch einer der Kurse kann man offiziell die Verantwortung für eine oder mehrere Sorten übernehmen. Ab diesem Zeitpunkt gilt man als Sortenbetreuer.

Was hat man davon Sortenbetreuer zu sein?
Geld können wir leider keines bezahlen. Aber wir laden einmal pro Jahr zum Aktiventreffen sowie zu einer kostenlosen Weiterbildung ein. Zudem profitieren die Sortenbetreuer von allen Vorteilen, die ansonsten den zahlenden Gönnern vorbehalten sind: Gratis-Saatgut über den Sortenfinder, Vergünstigungen bei Kursen und viermal jährlich bekommen sie das Magazin rara zugeschickt.


Weitere Infos zum Thema Sortenbetreuer/-in werden


Kontaktieren Sie uns
Mira Langegger, Projektleiterin Samenbibliothek
mira.langegger@prospecierara.ch oder Tel. 061 545 99 11