Lactuca sativa var. capitata

Schon seit der Antike wird der Salat in vielen Sorten kultiviert. Nachweise der Salatkultur gibt es in Mitteleuropa seit ca. 800 n.Chr. Kopfbildende Salate wurden erst im Mittelalter in Klöstern nördlich der Alpen gezüchtet. Kopfsalat war das erste Gemüse in Mitteleuropa, das in Frühbeeten und Gewächshäusern angebaut wurde. Spargelsalat kommt ursprünglich aus dem asiatischen Raum, wo sie seit über tausend Jahren von Bedeutung sind.

Kopf-, Eis-, Krachsalate und Batavia gehören alle zur gleichen Varietät.
Buttersalate bilden innen gebleichte, zarte Blätter. Eissalate und Batavia werden auch Krachsalate genannt, auf Grund ihres knackigen Blattes. Eissalate sind eine amerikanische Züchtung aus dem 19. Jh., Batavia stammt aus Frankreich.

GE-1033

Blonde record d'été

Gemüse
Salat
Kopfsalat

Mira Langegger

Sorte aus der Schweizerischen Genbank in Changins. Ursprünglich stammt die Sorte vom Genfer Marktgärtner A. Grosjean aus Chêne-Bougeries. Knackiger Kopfsalat mit guter Schossfestigkeit aber Neigung zur Seitentriebbildung. Typ Buttersalat, Sommersorte.

Anbau
Kopfsalat ist eine rasch wüchsige Kultur, die sich gut als Vor- oder Nachkultur eignet oder auch um Lücken in den Beeten zu füllen. Um die ganze Saison über frischen Salat im Garten zu haben, muss man regelmässig alle zwei bis vier Wochen nachsäen und dabei die Sorte an die Jahreszeit anpassen. Nur Sommersorten ertragen lange Tage ohne zu schiessen.

Anspruch
Gering. Lockere, humose Lehmböden. Genügend tiefgründiger Boden.

Pflanzabstand
30 x 30 cm

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Haus                                                
Aussaat Freiland                                                
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                
Ernte                                                

Anbau
Setzlingsanzucht Anfang März. Genügend grosse Anzahl Pflanzen im April auspflanzen von denen die 10 schönsten, sortentypischsten für die Samenernte ausgewählt werden können.

Anspruch
Gering. Lockere, humose Lehmböden. Genügend tiefgründiger Boden.

Pflanzabstand
40 x 40 cm

Mindestanzahl Samenträger
10

Befruchtungsart
Selbstbefruchtung

Verkreuzung
Verkreuzt selten mit anderen blühenden (Lactuca-) Salaten wie Lattich, Spargel-, Schnitt- oder Pflücksalaten.

Isolationsdistanz
2-5 m

Vermehrungsart
Samen

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Nie die ersten Salate, die in Blüte gehen für die Saatgutgewinnung verwenden, sondern diejenigen, die spät aufschiessen. Geht der Salat in Blüte, sollte man laufend die unteren Stängelblätter entfernen. Sonst besteht Gefahr, dass der Stängel anfault und umfällt. Während und nach der Blüte vor Regen schützen, da die Samen sonst schimmeln. Samenstände an Stäben aufbinden. Nach der Blüte braucht es keine Bewässerung mehr: der Salat holt sich mit seiner tiefen Pfahlwurzel, was er braucht. Ernte der ganzen Samenstände, bevor die Flugsamen davon fliegen. Oder nach und nach die reifen Samen durch zupfen ernten. Nachreifen an trockenem Ort in Sack. Nach dem dreschen sanft durch geeignetes Sieb reiben, damit Samen unten herausfallen. Reinigen mit dem Föhn oder durch Blasen.

Keimfähigkeit in Jahren
3

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

Steckbrief

 einjährig