#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland







Weitere Themen:

Qualitätssicherung in der Samenbibliothek
Die Ziele des Projektes sind die Erhaltung der Garten- und Ackerpflanzen von ProSpecieRara, sowie die Qualitätssicherung, respektive -verbesserung. Ausserdem sollen Informationen über die Sorten für Interessierte via Internet und durch unseren Saatgutkatalog "Sortenfinder" zugänglich sein. Die Samenbibliothek wird unterstützt von der Hauser-Stiftung, Weggis.
Samenbibliothek
Die Vermehrung und Erhaltung der rund 1600 Garten- und Ackerpflanzen von ProSpecieRara liegt in den Händen von rund 500 freiwilligen HobbygärtnerInnen. Das Saatgut, das uns unsere SortenbetreuerInnen und PrivatanbieterInnen jeweils Ende Jahr per Post zuschicken, wird in der Samenbibliothek gelagert. Jeder Ein- und Ausgang wird in der Datenbank vermerkt, um den Weg der Samen genau verfolgen zu können. Dies ist vor allem wichtig, falls Krankheiten oder Verkreuzungen auftreten sollten. Die PrivatanbieterInnen geben ihr selber vermehrtes Saatgut über den Sortenfinder gratis an die Gönnerinnen und Gönner von ProSpecieRara weiter. Sie ermöglichen damit einen unterdessen gut eingespielten Saatgutaustausch traditioneller Sorten.

Erhaltungszüchtung
Da viel Erhaltungsarbeit über Hobbygärtner läuft, kann zwar das genetische Material erhalten werden, die sortencharakteristischen Merkmale können so aber vor allem bei fremdbefruchtenden Kulturen verloren gehen. Der Grund dafür ist die fehlende Selektion und der Anbau auf kleinen Flächen. Deshalb ist es nötig, dass professionelle Erhaltungszüchtungen gemacht werden. Um der Inzuchtdepression vorzubeugen und die Qualität des Saatgutes zu steigern, werden Samen verschiedener Herkunft zusammen angebaut und dann stark selektiert. Es wird auf diese Weise nur Saatgut von sortentypischen, gesunden und starken Pflanzen geerntet. Die Saatgutproduzentin Sativa Rheinau betreut und verbessert so jährlich rund 15 ProSpecieRara-Sorten, die nach verschiedenen Kriterien ausgesucht werden. Es werden vor allem fremdbefruchtende Sorten in die Erhaltungszucht aufgenommen, die schon lange nicht mehr selektiert wurden, oder von denen es nur noch wenige keimfähige Samen gibt.

Zweite Absicherung
Von jeder Sorte wurde eine zweite Absicherung angelegt. Dieses Saatgut wird bei -18°C in luftdicht verschweissten Tüten an einem anderen Ort aufbewahrt, sodass z.B. im Brandfall von jeder Sorte noch Saatgut vorhanden wäre.

Rote Liste
Alle ProSpecieRara-Sorten sind verglichen mit herkömmlichen Sorten selten. Darunter gibt es solche, von denen der Bestand in der Samenbibliothek genügend gross ist, um ein baldiges Aussterben auszuschliessen. Es gibt aber auch solche, von denen nur noch weniger als 10 Portionen keimfähiger Samen vorhanden sind, zum Teil sogar nur einzelne Samen. Diese Sorten werden auf der Roten Liste geführt. Private SortenbetreuerInnen, die sich sehr gut mit der Vermehrung von Pflanzen auskennen, bauen jedes Jahr jeweils zwei solcher Sorten an, um Saatgut zu gewinnen. So wird auch der Bestand dieser Sorten wieder grösser.

Verbreitung
Ein sehr zentraler Punkt dieses Projektes ist es, die Samen an die Menschen zu bringen. Dazu werden stets neue Anbauer und Sortenbetreuerinnen gesucht. Ausserdem kann man als ProSpecieRara-GönnerIn ein Probierset bestellen. Dieses beinhaltet jeweils Saatgut von zwei Gemüse- und einer Zierpflanzensorten, von denen genügend Saatgut vorhanden ist und die relativ einfach zu vermehren sind. Das Probierset wird mit einer Anbauanleitung geliefert, damit interessierte Gönner erste Samenbau-Erfahrungen im eigenen Garten sammeln können.


Ausbildung und Mithilfe
In einigen ProSpecieRara-Sortengärten wird auch Saatgut vermehrt, so zum Beispiel im Schlossgarten Wildegg. Dieses wird am Dreschtag gereinigt, abgefüllt und beschriftet, wofür immer wieder viele Helfer willkommen sind. Ausserdem wird jährlich ein Samenbaukurs angeboten. Dieser ist jeweils sehr gut besucht. An diesem Kurs werden aktive SortenbetreuerInnen ausgebildet. So kann die Qualität der Erhaltung gesichert werden.

Seit 2012 viel moderner
Mit dem Umzug der Geschäftsstelle von Aarau nach Basel 2012 zog auch die Samenbibliothek von ProSpecieRara um. In Basel steht eine neue, von der Hauser Stiftung Weggis finanzierte, Samenbibliothek zur Verfügung. Die Samenbibliothek mit optimalen Lagerbedingungen für eine mittelfristige Lagerung von Saatgut hütet den Schatz von 1600 Gemüse-, Acker- und Zierpflanzensorten.


Die Samenbibliothek im Jahresbericht 2012


Ein Engagement der Hauser-Stiftung, Weggis


Dezember 2016, © ProSpecieRara
Kontaktieren Sie uns

Mira Langegger
Projektleiterin Samenbibliothek
Telefon +41 61 545 99 35
Kontakt