#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland









Weitere Themen:

Hinterwälder Rind
Die Hinterwälder sind heute die kleinsten Rinder Zentraleuropas. Ihr Kopf ist ausdrucksvoll mit grossen Augen und lyraförmigem Horn. Die jahrhundertelange Haltung unter extremen Bedingungen wie starken Hanglagen, karger Futterqualität und extremen Witterungen begünstigte Tiere, die sich durch Trittsicherheit, gute Raufutterverwertung und hohe Vitalität auszeichnen. Die stolzen, falb bis rot gesprenkelten oder gescheckten Tiere sind es wert, erhalten zu werden.
Bekannt sind ihre Fruchtbarkeit und die leichten Geburten der Hinterwälder. Sie haben ein gesundes und starkes Fundament und die Kühe ein nicht zu grosses aber drüsiges Euter. Die sehr feingliedrigen Tiere zeigen im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht mit gut 3'800 Kilogramm pro Laktation eine beachtliche Milchleistung. Bemerkenswert ist auch das sehr feinfaserige Fleisch und die hervorragende Schlachtausbeute: ein Zweinutzungsrind, wie es im Buche steht! Die Hinterwälder eignen sich sowohl für die Milchkuh- wie auch für die Mutterkuhhaltung.

Die Widerristhöhen liegen bei Kühen zwischen 115-122 cm, bei Stieren bei 130 cm.
Die Gewichte liegen bei Kühen zwischen 350-450 kg, bei Stieren bei 750 kg.

Herkunft und Entwicklung
Die Hinterwälder kamen einst in verschiedenen Tälern des Alpenraums vor. Während viele andere Kleinrassen ausstarben, überlebte dieser edle und robuste Landschlag im südlichen Teil des Schwarzwaldes. Um das endgültige Verschwinden der Hinterwälder zu verhindern, importieren engagierte Züchter zusammen mit ProSpecieRara in den 80er Jahren Zuchttiere in die Schweiz.

Heutige Verbreitung
Die Rasse hat sich seit 1984 fast im ganzen Schweizer Berggebiet verbreitet. Die Züchter leben in der ganzen Schweiz, konzentrieren sich aber in der Innerschweiz, dem Emmental und dem Berner Oberland.

Bestandesentwicklung
  • steigend

Nutzung
  • Milch
  • Fleisch
  • Landschaftspflege

Zuchtziele
  • Langlebigkeit, Robustheit und Berggängigkeit
  • Gute Raufutterverwertung
  • Gute Fruchtbarkeit und problemloses Abkalben
  • Mastfähige Kälber mit guter Schlachtausbeute und feinfaserigem Fleisch
  • Milchleistung
Weitere Informationen
Schweizerischer Hinterwälder Zuchtverein (SHZ)
www.hinterwaeldervieh.ch

Präsidentin und Tiervermittlung
Kathrin Berger, Eggweidli, 3551 Oberfrittenbach, 034 402 32 37, Email

Zuchtleitung
Linus Bollhalder, Nutzenhalden 141, 9621 Oberhelfenschwil, Tel. 071 374 30 23, 079 430 92 77, Email


Zuchtbuchführung
Ueli Künzle, Landsgemeindeplatz 9, 9043 Trogen, Tel. 071 344 13 15, Email


Tiervermittlung unter: