#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland




Weitere Themen:

ProSpecieRara rettet Nutztierrassen
ProSpecieRara setzt sich für die Vielfalt der Nutztiere in der Schweiz ein. Viele alte Rassen, wie zum Beispiel die Emmentalerziege, das Tavetscherschaf, das Luzerner Schwein und viele andere lokale Rassen sind unwiderruflich ausgestorben. Dank dem beherzten Eingreifen von ProSpecieRara zusammen mit vielen aktiven Züchtern und Haltern konnten aber einige der alten Landschläge bis heute überleben.
Gefährdete Vielfalt
Die traditionellen Landrassen gerieten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufs Abstellgleis. Sie wurden nicht aktiv bekämpft sondern wurden von den aufkommenden Leistungsrassen verdrängt. Denn in der modernen Landwirtschaft herrscht effiziente Aufgabenteilung. Wenige einseitig spezialisierte Rassen oder Hybriden (Kreuzungen verschiedener Rassen) dominieren die tierische Produktion. Das heutige System bevorzugt Rassen, die mit teurem Futter, aufwändiger Technik und intensiver Betreuung hohe Leistungen bringen. Das war vor wenigen Generationen noch anders. Da waren robuste Nutztiere gefragt, die einfaches Raufutter effizient umsetzen können und die in mehreren Disziplinen einsetzbar sind. Hennen sollten nicht nur Eier legen sondern auch genügend Fleisch liefern und die Milchkuh zog bei Bedarf kraftvoll das Fuhrwerk.

Neue Perspektiven für alte Rassen
Heute sind die Eigenschaften der alten Rassen wieder gefragt. Wo Qualität und die Freude am Speziellen zählt und robuste Tiere mit einfachen Geburten und genügsamen Ansprüchen interessant sind, stehen die Landrassen wieder hoch im Kurs. ProSpecieRara hilft bei der Wahl und der Suche nach Tieren, informiert über deren Eigenschaften und vermittelt Kontaktadressen. Die Stiftung setzt sich für gute Rahmenbedingungen für eine optimale Erhaltungszucht ein. Mit eigenen Projekten und in Zusammenarbeit mit Zuchtvereinen werden gezielt Rassen gefördert. Je nach Status der Gefährung kommen dabei verschiedene Massnahmen zum Einsatz. Bei Rassen mit Pionierstatus wie zum Beispiel die Capra Grigia konzentrieren sich die Koordinatoren auf die Suche nach neuen Tieren und Züchtern während bei gefährdeten Rassen mit etwas grösseren Beständen begonnen wird, über die Vermarktung ihrer Spezialitäten mit dem ProSpecieRara-Gütesiegel Fortschritte zu erzielen.