#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland




Weitere Themen:

Warum alte Rassen erhalten?
Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die alten Landrassen erhaltenswürdig sind.
Genetische Ressourcen
Viele verschiedene Rassen bedeutet viel verschiedenes, genetisches Erbgut. Diese Verschiedenartigkeit ist eine Versicherung für künftige Anforderungen oder Bedrohungen. Im Gegensatz zu wenigen, einheitlichen, ist bei vielen, breit gefächerten Rassen die Wahrscheinlichkeit höher, dass Gene vorhanden sind, die sich zum Beispiel bei neuen Krankheiten oder sich verändernden Umweltbedingungen als Vorteilhaft herausstellen. Positive Eigenschaften wie Robustheit, Trittsicherheit, Fruchtbarkeit, hohe Vitalität u.v.m. stehen Dank der Erhaltung der alten Rassen auch für weitere Zuchtprojekt zur Verfügung. Die Schweiz hat 1992 die Biodiversitätskonvention von Rio mit unterzeichnet. Das Bundesamt für Landwirtschaft unterstützt seither Bestrebungen für Erhalt tier- und pflanzengenetischer Ressourcen.

Landwirtschaftliches Kulturgut
Die traditionellen Rassen gehören zu unserem Kulturgut. Sie geben uns einen lebendigen Einblick in die vergangenen Zeiten und erzählen vom Leben früherer Generationen. Für historische Projekte, Ausstellungen oder Aufführungen "passen" moderne Leistungsrassen nicht und man ist froh, dass es noch Züchter gibt, die "originalgetreue" Tiere zur Verfügung stellen können.

Immer mehr zoologische Gärten und Tierpärke besinnen sich auf dieses Kulturgut und zeigen ihren Besuchern wieder vermehrt auch traditionelle Nutztiere. Aber auch viele Agro-Tourismus-Aktivitäten profitieren von der Ausstrahlung und der Geschichte der alten Rassen.

Wertvolle Eigenschaften
Alte Rassen haben Eigenschaften die heute wieder interessant sind. Robuste Tiere, die auch ohne teures, energiereiches Futter gute Leistungen zeigen und allgemein weniger intensive Betreuung benötigen sind geeignet für die extensive Haltung. Wo der Halter den Tag hindurch zur Arbeit geht und den Hof nur an den Randzeiten betreiben kann, sind solche Eigenschaften gefragt.

Dank dem, dass alte Rassen erhalten wurden, kann auch die Landschaftspflege heute auf deren Eigenschaften zurückgreifen und entdeckt die Nutztiere für ihre Projekte. Ob für die Bekämpfung von Verbuschung, die Pflege von Amphibienbiotopen oder die Pflege sehr extensiver Naturschutzflächen, ProSpecieRara-Rassen bieten für viele Aufgaben, die oft maschinell und damit kostenintensiv erledigt werden, ökologische Alternativen.


Quellen spezieller Nischenprodukte
In einer Welt, in der Nahrungsmitteln mehr und mehr standardisiert werden, stellen die traditionellen Nutztiere eine Quelle für vielfältige Spezialitäten dar. Bauernbetriebe aber auch Küchenchefs und Detailhändler bis zum Grossverteiler entdecken die Landrassen. Mit deren Spezialitäten stehen spannende Nischenprodukte zur Verfügung, die sich nicht beliebig austauschen lassen und mit denen man sich abheben kann.

Ob Wolle, Eier, Milchprodukte oder Fleischspezialitäten, es zeigt sich, dass es eine Käuferschaft gibt, die ein grosses Interesse an ProSpecieRara-Spezialitäten hat und deren Qualität schätzt. Auch der sanfte Agro-Tourismus profitiert von der Austrahlung der alten Rassen. Arche-Höfe, Schau-Alp-Aufzüge und viele Festaktivitäten erhalten durch die Vielfalt der Nutztierrassen eine besondere Note.