Sauerkraut

Wädenswiler Einschneidekabis oder Spitzkabis
Pro 10 Kilogramm Kraut benötigen Sie:
60 g Salz
15 Wacholderbeeren
1 TL Kümmel
1 TL Senfkörner
2 dl Suure Most
1 dl Weisswein

Fein gehobeltes oder geschnittenes Kraut mit den Gewürzen lagenweise gut in den Gärtopf einstampfen bis der Saft 2 bis 3 cm über dem Einmachgut steht. Am besten gelingt es, wenn das Kraut portionenweise eingestampft und gelagert wird.

Mit den Steinen beschweren. Wasser in die Topfrinne giessen. Zuerst bei 20o C 10 Tage lagern, danach in den kühlen Keller stellen. Genussreif nach ca. 4 – 8 Wochen .
Haltbar bis ins Frühjahr hinein.

  • JAN
  • FEB
  • MÄR
  • APR
  • MAI
  • JUN
  • JUL
  • AUG
  • SEP
  • OKT
  • NOV
  • DEZ
ZEFA Rapid

Weisskohl

Mehr erfahren
Spitzkabis Pain de sucre

Weisskohl

Mehr erfahren
Filderkraut

Weisskohl

Mehr erfahren
Spitzkabis Châteaurenard

Weisskohl

Mehr erfahren
Einschneidekabis ZEFA Wädenswiler

Weisskohl

Mehr erfahren
Holsteiner Platter

Weisskohl

Mehr erfahren
Thurner Sel. Sirlin

Weisskohl

Mehr erfahren

Tipp

Das Einsäuern ist ein Verfahren zum Haltbarmachen von Gemüsen, bei dem die Vitamine und Mineralstoffe beim Rohverzehr weitestgehend erhalten bleiben. Am besten funktioniert das Einsäuern in Gärtöpfen aus Steinzeug. Es können Weisskohl, Rotkraut, Bohnen, Karotten, Randen, Sellerie, Peperoni oder Gurken eingesäuert werden. Beim Einsäuern der Bohnen empfiehlt es sich, viel Bohnenkraut beim Kochen beizugeben und neben Zwiebeln auch ein wenig Knoblauch anzudünsten.