#

Nome utente o
indirizzo e-mail

Password

Accedi
Registrarsi ora
ProSpecieRara SvizzeraDEFRIT ProSpecieRara Deutschland







Vallesana dal collo rosso
La capra vallesana dal collo rosso, più rara e sconosciuta, è strettamente imparentata con la vallesana dal collo nero con la quale condivide la razza di provenienza, le capre di colore ramato. La razza si distingue per il mantello bicolore a pelo lungo, dove la parte anteriore rossa è nettamente divisa dalla parte posteriore bianca. Entrambi i sessi sono provvisti di importanti corna e barba.
Die Kupferhalsziegen fallen mit ihrem attraktivem Haarkleid auf. Die Kupferfarbe ist genetisch verankert und nicht mit Ausbleichungserscheinungen durch die intensive Alpsommersonne zu verwechseln. Während beim Ausbleichen nur die oberen Fellschichten betroffen sind, zeigt ein Blick ins Fell der Kupferhalsziegen, dass die Kupferfärbung bis auf die Haut hinunter geht. Da die kupferfarbigen Tiere nicht ins Schema des offiziellen Rassestandards passen, werden sie nicht ins Herdebuch des Schweizerischen Ziegenzuchtverbandes aufgenommen.

Die Widerristhöhen liegen bei den Geissen bei 75 cm, bei den Böcken bei 85 cm.
Die Gewichte liegen bei den Geissen bei 55 kg, bei den Böcken bei 75 kg.

Herkunft und Entwicklung
Die Kupferhalsziegen haben ihre Wurzeln im Wallis, wo sie über Jahrzehnte immer wieder in Beständen der Walliser Schwarzhalsziegen auftauchten. ProSpecieRara bringt die Kupferfarbe mit der in historischen Quellen erwähnten Kupferziege in Verbindung, die als eine Urahnin der Walliser Schwarzhalsziegen gilt. Die Stiftung recherchierte im Herbst 2006 und stiess im Werk "Das Tierleben der Alpenwelt" von Dr. Friedrich von Tschudi, herausgegeben 1890 auf die Aussage: "...am Rhonegletscher trafen wir ein starke Truppe grosser prächtiger Tiere, auf der vorderen Körperhälfte braun, auf der hinteren milchweiss, und im Nikolaithale halbschwarze und halbweisse Prachttiere mit fusslangem Haarbehang...". Es gab also schon vor mehr als über 100 Jahren Tiere, die den heute noch anzutreffenden Kupferhalsziegen glichen und in Koexistenz neben den Schwarzhalsziegen lebten. Umfragen unter den heutigen Züchtern ergaben, dass 1968 noch mehrere Kupferhalsziegen im Wallis lebten. ProSpecieRara startete Ende 2006 ein Erhaltungsprojekt, das die Rettung und den Weiterbestand der Kupferhalsziegen zum Ziel hat.

Heutige Verbreitung
Seit Projektbeginn 2006 konnte ProSpecieRara Zuchgruppen in verschiedenen Regionen der Schweiz vermitteln.

Bestandesentwicklung: zunehmend
Nutzung: Fleisch

Zuchtziele
  • Rettung eines extrem gefährdeten Farbtyps mit halswärts liegendem Farbwechsel
  • nicht zu langes, Haarkleid (Bodenfreiheit von min. 20 cm)
  • Gute Mastfähigkeit
  • Grosse, robuste Tiere