Salix triandra

Von den Mandelweiden gibt es viele Kultursorten. Die meisten wurden für die Korbflechterei gezüchtet. Hauptanbaugebiete waren Frankreich und England. Wegen ihrer schlanken und biegsamen, dabei zähen Ruten sowie dem reinweissen Holz ist sie eine sehr beliebte Schälweide. Kulturweiden dieser botani-schen Art sind empfindlich auf Wildverbiss und Mäusefrass.

WE-100143

Black German

Weiden
Mandelweide

www.salicetum.ch

www.salicetum.ch

www.salicetum.ch

www.salicetum.ch

Verein Sozialpsychiatrie BL

Purpur-schwarze, getigerte Flechtweide mit eher groben, 1.8-2.5 m langen Ruten, gut schälbar und getrocknet olive-grün. Hat guten Ertrag, ist unempfindlich gegen Trockenheit während der Wachstumsperiode und ist für gesottene Ruten vortrefflich geeignet. Für die Gewinnung von Weissware ist sie besser schälbar nach dem Schnitt im Mai direkt ab Stock, als nach Wässerung im Schälteich. GB (D) um 1919, seit 2010 in der Obhut von Sonja Züllig-Morf und seit 2016 in ProSpecieRara-Erhaltung.

Anbau
Um einheitliche, nicht- oder wenig verzweigte, gerade und wenig abholzige Ruten ernten zu können, werden Flechtweiden in Bodenkultur angebaut. Ähnlich einem Maisfeld, werden die Steckhölzer je nach Wüchsigkeit der Sorte alle 12-20 cm in Reihen gesteckt, die einen Abstand von ca. 60-70 cm haben.
In den ersten Jahren ist regelmässig zu jäten. Die Ruten werden jährlich ca. 2 fingerbreit vom Boden abgeschnitten.
Ruten können auch von Kopfweiden gewonnen werden, die jährlich auf den Kopf zurückgeschnitten werden. Zusätzlich werden alle Triebe, die nicht aus dem Kopf, resp. den obersten 20 cm des Stammes treiben, mehrmals jährlich entfernt. Die Höhe des Kopfes kann individuell festgelegt werden. Bei Kopfweiden wachsen die äusseren Ruten weniger gerade und einheitlich als in der Bodenkultur.

Anspruch
Der Standort soll sonnig und nicht zu nass sein. Weiden, die am Wasser und/oder in zu nährstoffreichem Boden wachsen, bilden meist zu starkes Mark aus, was sich negativ auf die Flechtbarkeit auswirkt.

Pflanzabstand
Baum- und Strauchkultur 3-4 m

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                

Anbau
Weidensorten werden über Steckhölzer vegetativ vermehrt. Die 25 cm langen Steckhölzer werden bei frostfreiem Boden 2/3 bis 3/4 ihrer Länge in den Boden gesteckt, so dass nur 2 Knospen über der Erde bleiben. Danach feucht halten. Der optimale Steckzeitpunkt ist kurz vor dem Austreiben im März. Viele Weiden können aber auch noch bis Ende Sommer mit frisch geschnittenen Steckhölzern gesteckt werden. In diesem Fall alles Laub entfernen. Sollen Kopfweiden gezogen werden, wählt man mehrjährige Hölzer der gewünschten Länge und gräbt sie ca. 40-50 cm ein.

Anspruch
Der Standort soll sonnig und nicht zu nass sein. Weiden, die am Wasser und/oder in zu nährstoffreichem Boden wachsen, bilden meist zu starkes Mark aus, was sich negativ auf die Flechtbarkeit auswirkt.

Pflanzabstand
3-4 m

Befruchtungsart
Fremdbefruchtung (Insekten)

Vermehrungsart
Stecklinge/Risslinge

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Der optimale Schnittzeitpunkt ist vor dem Austreiben Ende Februar/Anfang März. Damit man später die Wuchsrichtung beim Stecken nicht verwechselt, werden die unteren Enden der Steckhölzer schräg, die oberen gerade geschnitten.
Können die Steckhölzer nicht gleich in den Boden, sollten sie idealerweise dunkel und kühl (ca. 5° C) gelagert werden. Kleinere Mengen können so z.B. in einem Kühlschrank bis ca. April frisch gehalten werden. Längere Lagerungen können bei -4° C (nicht tiefer) erfolgen. In jedem Fall dürfen die Steckhölzer nicht austrocknen.

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

 

Kommerzielle Anbieter

Verein für Sozialpsychiatrie BL VSP
Tramstrasse 66
4142 Münchenstein
061 500 61 00
p.brodbeck(at)vsp-bl.ch
www.vsp-bl.ch

Lüscher Gartenbau - Baumschulen AG
Bockhornstrasse 57
8047 Zürich
044 737 04 60
info(at)luescherbaumschule.ch
www.luescherbaumschule.ch

Steckbrief

 mehrjährig
 vollsonnig, halbschattig
 tiefe Lagen, mittlere Lagen
 Hausgarten
 leicht, mittel, schwer
 trocken, feucht/frisch
 Hochstamm, Strauch, Kopfbaum, Busch
 Schmuck durch Blatt, Gesamterscheinung
 Flechtweide, Viehfuttergewinnung