Bündner Strahlenziegen über Herbstgitzi fördern

Zusammen mit dem Ziegenzuchtverband Graubünden fördert ProSpecieRara die seltenen Bündner Strahlenziegen. Eine der Massnahmen ist die Förderung der Nutzung dieser alten, extensiven Ziegenrasse über den Genuss von Herbstgitzifleisch.

In Kürze
«Erhaltung durch Aufessen» – dieses auf den ersten Blick irritierende Motto gilt beim Herbstgitzi-Projekt ganz besonders.

Traditionell werden junge Ziegen zu Ostern geschlachtet, denn dann ist die Nachfrage und somit der Preis am höchsten. Die Tiere sind dann jedoch noch sehr jung, ergeben nur wenig Fleisch und die Selektion, welche Tiere als Zuchttiere weiterleben und welche gegessen werden, muss zu einem Zeitpunkt geschehen, wo noch kaum abgeschätzt werden kann, wie sich das Tier entwickeln würde. Dies ist gerade bei Rassen mit kleinen Tierbeständen sehr ungünstig.

Um dieses sowohl ethische als auch züchterische Dilemma zu verhindern und gleichzeitig über die gesteigerte Nachfrage nach Bündner Strahlenziegenfleisch mehr Betriebe zu finden, die diese traditionelle Rasse halten, lässt ProSpecieRara zusammen mit dem Ziegenzuchtverband Graubünden den Konsum von Gitzifleisch im Herbst wieder aufleben. Fleischliebhaber*innen in der ganzen Schweiz sind begeistert.

Dieses Förderprojekt hat zwei Kernziele:

1. Erhöhung des Tierbestandes durch Absatzförderung von Herbstgitzifleisch
Mit steigender Nachfrage nach Herbstgitzi wachsen die Muttertierbestände der seltenen Rasse.

2. Qualitative Förderung des Tierbestandes durch bessere Selektionsauswahl
Auch bei seltenen Rassen gibt es immer Tiere, die nicht in der Zucht bleiben können. Konventionell werden viele Gitzi an Ostern geschlachtet, da zu diesem Zeitpunkt der beste Preis erzielt werden kann. Das bedeutet aber auch, dass die Ziegenzüchter zu einem sehr frühen Zeitpunkt festlegen müssen, welche Tiere in der Zucht bleiben. Diese Selektion geschieht somit an sehr jungen Tieren, die noch nicht ausgewachsen sind und deren Potential nur abgeschätzt werden kann. Mit dem Herbstgitzi-Konzept werden alle Tiere bis in den Herbst aufgezogen und die Zuchtauslese kann zu einem Zeitpunkt erfolgen, wo die Tiere schon deutlicher zeigen, was genetisch in ihnen steckt. Dieses Management sorgt dafür, dass die Selektion auf wichtige Merkmale wie gesundes Wachstum und Körperbau zielgerichteter erfolgen kann.

Warum Gitzi im Herbst?
Herbstgitzi ist eine in Vergessenheit geratene Delikatesse und eine sinnvolle Alternative zum Ostergitzi. Denn anders als die kleinen Ostergitzi, die für ihr weisses Fleisch ausschliesslich mit Milch gefüttert werden, erleben die Herbstgitzi einen vollen Sommer auf saftigen Bergweiden. Das Klettern in den steilen Hängen und die vielen verschiedenen Alpenkräuter entsprechen den Ziegen und führen zu gesunden und robusten Jungtieren. Im Herbst liefern sie ein rotes, fettarmes und feinfaseriges Fleisch. Kenner schätzen den aromatischen Geschmack mit einer leichten Wild-Note.

Die Projektjahre 2011 - 2018
2011 konnten im Rahmen des Projekts 51 Gastronomie-Betriebe mit dem exklusiven Herbstgitzi-Fleisch der Bündner Strahlenziegen bemustert werden. Dafür wurden zusammen mit einer Metzgerei Hansjakob Möhr in Maienfeld zweimal 15 Herbstgitzi geschlachtet. In den Folgejahren 2012 bis 2018 wurden Bestellaktionen für Private und Gastronomen angeboten, welche auf grosses Interesse stiessen.

Es freut uns besonders, dass kreative Köchinnen und Köche den Ball aufgenommen haben und unter ihren erfahrenen Händen feine Menüs kreiert haben. Wir haben alle Rückmeldungen in einem PDF zusammengetragen (Download siehe rechts).

Herbstgitzi Bestellungen ab 2019
2019 ist das Projekt in die "Selbstständigkeit" entlassen worden: ProSpecieRara hat die administrative Leitung an eine engagierte Züchterin aus dem Bündnerland abgegeben. Sie koordiniert die Lieferanten und Metzgereien und bewirtschaftet den Webshop "herbstgitzi.shop", mit Unterstützung durch ProSpecieRara. Bestellungen können ab 2019 direkt im herbstgitzi.shop  online mittels Bestelltalon getätigt werden. 

Hier geht's direkt zum Bestelltalon.


Rezepte mit Gitzifleisch
Köstliche Rezepte finden Sie einerseits im PDF hier auf der rechten Seite, oder aber im Buch «Geissechuchi» von Erica Bänziger, erschienen 2013 im Fona Verlag.

Steckbrief

Förderung über Nutzung/Vermarktung
2011

1. Erhöhung des Tierbestandes durch Absatzförderung von Herbstgitzifleisch

2. Qualitative Förderung des Tierbestandes durch spätere Selektionsauswahl

Den Hauptteil der Projektkosten übernimmt das Bundesamt für Landwirtschaft bis Ende 2018. Das Projekt wird ab 2019 von ProSpecieRara nur noch teilweise begleitet und ist dafür nicht finanziert.

Es konnten neue Zuchtbetriebe für das Projekt motiviert und ein Kundenstamm an Privatpersonen und Restaurants aufgebaut werden. Seit 2019 wird das Projekt von einem Gremium der beteiligten Züchterschaft weitergeführt, ProSpecieRara leistete administrative Anschubhilfe.

Erwin Kump
Projektleiter Tiere