Phaseolus vulgaris var. vulgaris

Die Wildformen der Gartenbohne sind in Mittel- und Südamerika zu finden. Im 16. Jh. wurde sie von Seefahrern nach Europa gebracht und vorerst als Kuriosität behandelt. Erst im 17. Jh. erfuhr sie weite Verbreitung und verdrängte die bisher populäre Puffbohne. In den wenigen Jahrhunderten der Bohnenkultur in Europa entstand eine enorme Vielfalt an regionalen Bohnensorten. Eine Eigenschaft, die ab den 1940er Jahren verstärkt züchterisch ausgelesen wurde, ist die Fadenlosigkeit. In der Küche sind die fädigen Bohnen unbeliebt, für die Pflanze sind sie wichtig, da die Fäden das Stützgerüst der Hülsen sind.

Es war Tradition, dass viele Frauen ihre eigenen Bohnensorten kultivierten und an ihre Töchter weitergaben. Die einfache Samengewinnung erleichterte die Erhaltung vieler Sorten. Mit der Reife werden die meisten Sorten fädig (urtümliches Merkmal).

GE-1370

Ärnböhnli

Gemüse
Garten-Bohne
Stangenbohne

Beat Brechbühl & Franca Pedrazzetti

Beat Brechbühl & Franca Pedrazzetti

Aargauer Lokalsorte, die über mehrere Generationen in derselben Familie vermehrt wurde. Mit braunen Samen. Wird über 6 m hoch. Die grünen Bohnen werden kaum zäh, auch wenn sie schon gelb geworden sind. In heissen Sommern kann diese Bohne fädig werden.

Anbau
Nicht vor dem 10. Mai ins Freiland säen wegen Frostgefahr. Auflaufen bei 10-12 Grad Bodentemperatur. Samen nur dünn mit Erde bedecken! Vor der Aussaat Stützgerüst aufstellen.

Anspruch
Bevorzugt humusreiche, warme und windgeschützte Lagen. Mögen keine verkrusteten Böden.

Pflanzabstand
100 x 80 cm (Stickelbau); 4-6 Korn/Stickel

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Ernte                                                

Anbau
Nicht vor dem 10. Mai ins Freiland säen wegen Frostgefahr. Auflaufen bei 10-12 Grad Bodentemperatur. Samen nur dünn mit Erde bedecken! Vor der Aussaat Stützgerüst aufstellen. Wenn nur wenige Samen vorhanden sind in Töpfen vorziehen. Später abhärten und auspflanzen. Für intensivere Zucht: Jeder Pflanze einen eigenen Stecken geben und die geeignetsten auslesen.

Anspruch
Bevorzugt humusreiche, warme und windgeschützte Lagen. Mögen keine verkrusteten Böden.

Pflanzabstand
100 x 80 cm

Mindestanzahl Samenträger
30

Befruchtungsart
Selbstbefruchtung

Verkreuzung
Verkreuzt selten mit anderen Stangen-, Busch- oder Reiserbohnen. Verkreuzung mit Feuerbohnen möglich.

Isolationsdistanz
10 m

Vermehrungsart
Samen

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Hülsen von allen Reifezeitpunkten hängen und ausreifen lassen. In mehreren Etappen die trockenen Hülsen ablesen. Falls zuviel Nebel und/oder Frostgefahr: Rest der Pflanzen mit der Stange zusammen ausreissen und an trockenem Ort mehrere Wochen ausreifen lassen. Mit Stock dreschen oder von Hand auskernen. Gesunde Bohnen glänzen an der Oberfläche und haben keine krankheitsbedingten Verfärbungen oder Runzeln. Auslesen!
Problematisch ist beim Nachtrocknen die Vermehrung des Speisebohnenkäfers. Das ausgekernte, gut trockene Saatgut für mind. 14 Tage tiefkühlen (-20°C). Danach nochmals nachtrocknen.

Keimfähigkeit in Jahren
3

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

Steckbrief

 einjährig
 vollsonnig
 tiefe Lagen, mittlere Lagen
 Hausgarten
 mittel
 feucht/frisch
 beige, braun
 grün
 Garen, Dämpfen