Tragopogon porrifolius

Die Haferwurzel ist in Südosteuropa und in Nordafrika beheimatet und eine sehr alte Kulturpflanze. Die zweijährige, lila blühende Pflanze wurde erstmals von Theophrastos (371–286 v. Chr.) im griechischen Altertum beschrieben. In der Renaissance wurde sie in vielen Kräuterbüchern erwähnt. Seither dürfte sie in Mitteleuropa immer wieder kultiviert und wieder in Vergessenheit geraten sein. Die Haferwurzel ist eng verwandt mit der Schwarzwurzel und wird wie diese verwendet.

GE-1478

Haferwurzel GHW

Gemüse
Haferwurzel

Gärtnerei am Hirtenweg Riehen/BS

Gärtnerei am Hirtenweg Riehen/BS

Herkunft der Gärtnerei am Hirtenweg, Riehen.

Anbau
Aussaat sobald der Boden bearbeitbar ist. Aussaaten nach Ende April bringen nur dünne Wurzeln. Wichtig ist eine gute Wasserversorgung in der Hauptwachstumszeit, da sie sonst zahlreiche, stark verzweigte Wurzeln ausbilden. Im Jugendstadium von Unkraut freihalten. Die Wurzeln nicht vor Ende Oktober ernten, da sie im Herbst noch deutlich dicker werden. Sie schmecken besser, wenn sie nach einem strengen Frost geerntet werden. Die Haferwurzel ist winterfest und kann über den Winter im Boden belassen werden. Nach der Blüte werden die Wurzeln holzig und ungeniessbar.

Anspruch
Tiefgründige, sandige Böden bevorzugt.

Pflanzabstand
Pflanzabstand 20 x 30. Reihensaat 2-3 x 25-30, 2-3 cm tief.

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Ernte                                                

Anbau
Aussaat sobald der Boden bearbeitbar ist. Aussaaten nach Ende April bringen nur dünne Wurzeln. Aussaat in Reihen 5-7 x 20-25 cm. Auf Endabstand ausdünnen. Wichtig ist eine gute Wasserversorgung in der Hauptwachstumszeit, da sie sonst zahlreiche, stark verzweigte Wurzeln ausbilden. Im Jugendstadium von Unkraut freihalten. Im Frühling des zweiten Standjahrs (Mitte März) die Wurzeln ausgraben, auslesen und die schönsten, unverzweigten Wurzeln sofort wieder setzen (20 x 30 cm). Pflanzen die bereits im ersten Jahr blühen nicht weitervermehren. Korbblütler sollten, während die Samen ausreifen, nicht mehr zuviel Regen erhalten, also eventuell überdachen, wenn das Wetter zu schlecht wird.

Anspruch
Tiefgründige, sandige Böden bevorzugt.

Pflanzabstand
20 x 30 cm

Mindestanzahl Samenträger
60

Befruchtungsart
Fremdbefruchtung (Insekten)

Verkreuzung
Verkreuzung mit anderen Haferwurzelsorten. Auch eine Verkreuzung mit dem Wiesenbocksbart ist möglich.

Isolationsdistanz
150 m

Vermehrungsart
Samen

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Nach der Blüte können die Pflanzen im Garten zwecks genügender Trockenheit überdacht werden. Ernte, wenn Blüten braun und trocken sind und der Pappus federartig ausgebildet ist. Nachtrocknen, von Hand zerlegen. Die (oft sehr schlechte) Keimfähigkeit der Samen bleibt 2 - 6 Jahre erhalten.
Auch über Wurzelteilung können die Pflanzen vermehrt werden.

Keimfähigkeit in Jahren
2

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

Steckbrief

 zweijährig
 vollsonnig
 tiefe Lagen, mittlere Lagen
 Hausgarten, Balkon
 leicht, mittel
 feucht/frisch
 weiss
 weiss
 lila/violett
 Schmuck durch Blüte
 Garen, Rohgenuss, Einmachen, Braten, Dämpfen