Cucurbita maxima

Die Ursprungsformen des Maxima-Kürbis kommen in Südamerika (Argentinien, Bolivien) vor. Die Art entstand aus der südamerikanischen Art C. andreana. Seit dem 16. Jahrhundert werden sie auch in nördlichen Breitengraden als Nahrungs-, Zier- oder Futterpflanzen angebaut. Neben Mais und Bohnen sind die Kürbisse die wichtigsten Pflanzen der lateinamerikanischen Milpa.

GE-2492

Olive

Gemüse
Riesen-Kürbis

Hisko Baas

Philipp Holzherr

Philipp Holzherr

Wurde zum ersten Mal von Vilmorin im Jahre 1883 erwähnt. Die ausgereiften Früchte sehen in Form und Farbe einer Olive recht ähnlich. Während der Lagerung färbt sich die glatte und harte Schale leicht braun. Fruchtansatz und Ertrag sind bescheiden. Zum guten Ausreifen eventuell Abklemmen weiterer Jungfrüchte am gleichen Stängel zu empfehlen. Fruchtfleisch hell-orange leuchtend. Gut lagerbar. Hervorragender Geschmack, nach Karotte, fruchtig, süss, kräftig.

Anbau
Hauptsächlich wird direkt ins Freiland gesät. Eine Vorkultur ist aber möglich (nicht pikieren!). Pro Legestelle kommen 2–3 Korn. Vorgezogenen Pflanzen vor dem Auspflanzen abhärten. Man kann sie am Fuss des Komposthaufens säen oder pflanzen. Für einen guten Fruchtansatz mindestens zwei Pflanzen anbauen. Früchte die gelagert werden sollen müssen Vollreife erreicht haben. Die Vollreife ist daran erkennbar, dass sich die Früchte mit dem Fingernagel nicht mehr einritzen lassen und der Stängel hart und trocken ist. Spätestens vor den ersten Nachtfrösten muss geerntet werden. Der Stiel muss für eine gute Lagerfähigkeit an der Frucht bleiben. Kürbisse an einem luftigen, trockenen Ort einlagern. Optimal bei 12-17°C und 10-60% Luftfeuchtigkeit.

Anspruch
Viel Wärme, hoher Bedarf an Kalium, Phosphor und anderen Mineralstoffen. Auf sandigen Böden und bei fehlenden Niederschlägen muss gegossen werden.

Pflanzabstand
100 x 100 cm

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Haus                                                
Aussaat Freiland                                                
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                
Ernte                                                
Lagerung                                                

Anbau
Hauptsächlich wird direkt ins Freiland gesät. Eine Vorkultur ist aber möglich (nicht pikieren!). Pro Legestelle kommen 2–3 Korn.

Anspruch
Viel Wärme, hoher Bedarf an Kalium, Phosphor und anderen Mineralstoffen. Auf sandigen Böden und bei fehlenden Niederschlägen muss gegossen werden.

Pflanzabstand
100 x 100 cm

Mindestanzahl Samenträger
12

Befruchtungsart
Fremdbefruchtung (Insekten)

Verkreuzung
Verkreuzt mit Sorten der gleichen Art (Cucurbita maxima).

Isolationsdistanz
250 m

Vermehrungsart
Samen

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Die Samen werden den vollreifen Früchten entnommen. Die Vollreife erkennt man an der Fruchthaut (mit dem Fingernagel nicht mehr ritzbar) und besonders gut am Fruchtstängel, der in der Reife hart wird und vertrocknet. Die reifen Früchte einlagern. Optimal ist eine niedrige Raumtemperatur (12-17°C). Keller sind meist zu kalt und zu feucht. Die Samen erst nach 1-2 Monaten entnehmen. Diese Nachreife erhöht die Keimfähigkeit der Samen deutlich. Falls das Kürbisfleisch stark an den Samen haftet hilft ein 24-stündiges Wasserbad bei Zimmertemperatur. Wenn man die Samen nach dieser Zeit im Wasser gut gegeneinander reiben. Die gereinigten Samen auf einem Sieb oder Küchenpapier auflegen und trocknen lassen (nicht über 30°C!).

Keimfähigkeit in Jahren
3

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Haus                                                
Aussaat Freiland                                                
Pflanzzeit                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

 

Kommerzielle Anbieter

Sativa Rheinau AG
Klosterplatz 1
8462 Rheinau
052 304 91 60
info(at)sativa.bio
www.sativa.bio

Bolliger Gärten
Karin Bolliger
Wolftürli 13
4583 Mühledorf
079 209 10 21
info(at)bolliger-gartenbau-ag.ch
www.gartenbau-bolliger.ch

Gärtnerei Homatt AG
Patrick Biedermann
Homatt
6017 Ruswil
info(at)homatt.ch
www.homatt.ch

Fela Ticino SA
Signor Luigi Meier
6593 Cadenazzo

Steckbrief

 einjährig
 vollsonnig
 tiefe Lagen, mittlere Lagen
 Hausgarten
 leicht, mittel
 feucht/frisch
 orange
 grün, orange, braun
 gelb
 Backen, Garen, Einmachen, Braten, Dämpfen