Pastinaca sativa

Die Wildform der Pastinake ist in Europa heimisch. Bereits im Altertum war dieses Wurzelgemüse überall in Europa bekannt. Allerdings wurde von der römischen Zeit bis ins 17. Jh. für Pastinaken und Karotte dieselbe Bezeichnung verwendet; auch Verwechslungen dürften vorgekommen sein. Im 20. Jh. wurde es wie viele andere Wurzelgemüse weitgehend von der Karotte verdrängt. Die Pastinake macht meist sehr grosse, süsse, etwas mehlige Wurzeln, welche gekocht gegessen werden.

GE-1734

Demi-long de Guernsey

Gemüse
Pastinake

Beat Brechbühl & Franca Pedrazzetti

Aus Malakoff/F bekommen. Wurde bereits 1929 im Saatguthandel erwähnt.

Anbau
Für die Ernte als Frischgemüse so bald als möglich an Ort und Stelle aussäen, um die Winter-Bodenfeuchtigkeit gut ausnützen zu können. Für die Einlagerung ist eine Aussaat Anfang Juni ideal, dann müssen die Aussaaten gut feucht gehalten werden bis zur Keimung. Für Anbau als Dammkultur geeignet. Sobald wie möglich auf 5-10 cm ausdünnen und unkrautfrei halten.

Anspruch
Tiefgründige, gut gelockerte Böden ohne Staunässe.

Pflanzabstand
30 x 10 cm

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Ernte                                                

Anbau
Aussaat und Pflege wie Karotten, brauchen aber etwas mehr Platz. Die Keimung dauert relativ lange. Die Keimlinge erscheinen nach ca. 3 Wochen. Achtung: Möglichst nur einjährige Samen verwenden. Sobald wie möglich auf 5-10 cm ausdünnen und unkrautfrei halten. Ca. Mitte März im Folgejahr die Rüben vorsichtig ausgraben und selektieren. Danach im Abstand von ca. 20-30 cm wieder einpflanzen (ganze Rübe im Boden). Gut angiessen.

Anspruch
Tiefgründige, gut gelockerte Böden ohne Staunässe.

Pflanzabstand
30 x 10 cm

Mindestanzahl Samenträger
60

Befruchtungsart
Fremdbefruchtung (Insekten)

Verkreuzung
Verkreuzung mit anderen Pastinakensorten und der Wildformen der Pastinake.

Isolationsdistanz
100 m

Vermehrungsart
Samen

Saat-/Pflanzgutgewinnung
Die Samen sind reif, wenn sie braun und trocken sind. Achtung, die Pflanzen sind phototoxisch! Unbedingt Arme und Hände vor Verbrennungen schützen. Dolden mit den grössten Samen schneiden und nachtrocknen lassen. Vorsichtig dreschen und mit Sieb reinigen.

Keimfähigkeit in Jahren
1

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Aussaat Freiland                                                
Blütezeit                                                
Saat-/Pflanzguternte                                                

Saat- oder Pflanzgut können Sie auf zwei Arten bestellen:

Gönner*innen können über unser Erhalternetzwerk kostenlos einige Portionen Saatgut bei unseren Sortenerhalter*innen bestellen. Manche Sorten sind auch bei kommerziellen Anbietern für alle erhältlich.
Je nach Sorte steht auch nur die eine oder andere Variante zur Verfügung. Von gewissen Sorten gibt es (noch) gar kein Angebot, weil davon nicht genügend Saat-/Pflanzgut vorhanden ist. Mehr Infos

Steckbrief

 zweijährig
 vollsonnig
 tiefe Lagen, mittlere Lagen
 Hausgarten
 leicht, mittel
 feucht/frisch
 weiss
 gelb
 Garen, Rohgenuss, Einmachen, Braten, Dämpfen