#

E-Mail oder
Benutzername

Passwort

Anmelden
Neu registrieren
ProSpecieRara SchweizDEFRIT ProSpecieRara Deutschland





Untersuchung zu Spätfrostschäden bei ProSpecieRara-Apfelsorten
Der diesjährige Frühlingsfrost lässt eine geringere Apfelernte erwarten. Wie sieht es da bei den ProSpecieRara-Apfelsorten aus? Als Anhaltspunkte dienten uns das Coop-ProSpecieRara-Tafelapfelsortiment mit seinen 14 Sorten sowie die Apfelsortensammlung von Hans-Rudolf Schweizer in Neukirch an der Thur mit seinen über 200 Sorten.
Jeweils im Spätsommer geben die gut 20 Produzenten, welche für Coop ProSpecieRara-Äpfel produzieren, eine Schätzung der zu erwartenden Erntemenge ab. Vergleicht man die diesjährige Schätzung (also nach dem teils verheerenden Spätfrost im April) mit derenigen von 2016 fällt auf, dass:

  • die Herbstapfelsorten 'Goldparmäne', 'Berner Rosen', 'Sauergrauech' und 'Albrechtsapfel' unter dem Frost gelitten haben. Ihre Ernteschätzmenge beläuft sich nur auf etwa 40% des letzten Jahres.
  • Die Lagersorten wie 'Wilerrot', 'Jonathan', 'Glockenapfel' oder 'Berlepsch' vom Frost weniger beeinträchtigt schienen.

Auch im ProSpecieRara-Sortiment zeigen sich also die Folgen des Frostes. Die Produzenten erwarten nur gerade 60% des letztjährigen Ertrages. Dank dem Einstieg eines neuen ProSpecieRara-Produzenten, erwarten wir letzlich im Laden aber dennoch 85% des letztjährigen Volumens – es sollten also alle Kundinnen ihre 'Berner Rosen', 'Glockenäpfel' und 'Goldparmänen' bei Coop bekommen.
Im Standardsortiment rechnen die Produzenten übrigens mit einem Rückgang um 22% bei den Tafeläpfeln und 49% beim Mostosbst.

Die Apfelsortensammlung bei Hansrudolf Schweizer in Neukirch a.d.Thur
Im Frühjahr wurde der Schaden durch Frosteinwirkung an den Blüten bei gut 100 Sorten optisch abgeschätzt. Es wurde notiert, ob der Griffel und der Ansatz des Fruchtknotens schwarz, verfärbt oder noch grün waren. Bei 90% aller Sorten schien mehr als die Hälfte der Blüten erfroren! Im Herbst erfolgte dann an den gleichen Sorten eine Schätzung des Fruchtbehangs. Dieser war in einigen Fällen positiver als die Frostschätzung befürchten liess. So gaben zum Beispiel von 74 stark frostgeschädigten Sorten immer noch 25 mittlere Erträge. Ein schlimmes Blütenbild muss demnach nicht in jedem Fall auch einen Totalschaden bedeuten.

Sortenbeispiele fürs Frostverhalten an diesem Standort:
  • 'Aargauer Jäger', 'Blauacher Wädenswil', 'Coulon Reinette', 'Schweizer Orangenapfel' oder 'Wildmuser' zeigten hohe Frostschäden und den erwarteten geringen Fruchtbehang.
  • 'Hordapfel' hatte starken Blütenfrost, wartete dann aber mit einem hohen Fruchtbehang auf, 'Bohnapfel' oder 'Damason Reinette' verhielten sich ähnlich.
  • 'Marmorapfel' und 'Niederhelfenschwiler Beeriapfel' hatten mittlere Blütenschäden mit erwartungsgemäss mittlerem Fruchtbehang, wohingegen 'Spartan', 'Grauer Hordapfel' oder auch 'Sauergrauech' trotz mittlerer Blütenschäden viele Früchte trugen.

Die obige Untersuchung wurde wegen der ausserordentlichen Wetterverhältnisse im Frühjahr 2017 spontan angegangen, um so Anhaltspunkte bezüglich des Verhaltens von einzelnen Sorten bei Spätfrost zu gewinnen. Die detaillierten Resultate werden derzeit in einem Bericht zusammengestellt.